Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

Weiterführende Dokumente

Leistungsverbot für den Versorgungsträger

Leistungsverbot für Versorgungsträger; Schutz des Versorgungsträgers | Praxishandbuch Familiensachen
Vergleiche und notarielle Urkunden

Verfahrensrechtliche Gesichtspunkte | Praxishandbuch Familiensachen
Grundsätze zur Inhalts-/Ausübungskontrolle

Inhalts- und Ausübungskontrolle | Praxishandbuch Familiensachen

§ 138 Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

BGB ( Bürgerliches Gesetzbuch )

 
 

(1)  Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig. (2)  Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.





 Stand: 01.03.2019

BGB § 138

2019