Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Für die gerichtliche Entscheidung gilt § 49 Abs. 2 FamFG. Dabei kann nicht nur auf alle sich aus § 1 Abs. 1 Satz 3 GewSchG ergebenden Maßnahmen erkannt werden (auch kumulativ), sondern auch auf weitere Ge- oder Verbote, die im Einzelfall zum effektiven Schutz der verletzten Person erforderlich erscheinen. Eine einstweilige Anordnung ist gem. § 1 Abs. 1 Satz 2 GewSchG als vorläufige Maßnahme regelmäßig zu befristen (OLG Saarbrücken v. 20.10.2010 – 6 UF 102/10, FamRZ 2011, 1087; OLG Saarbrücken v. 19.05.2010 – 6 UF 38/10, FamRZ 2010, 1810, 1811). Ausnahmen können u.U. gemacht werden bei schwersten Gewaltdelikten oder wenn der Täter jede Einsicht vermissen lässt (OLG Naumburg v. 12.01.2010 – 3 UF 215/09, DRsp 2010/20392). Die Dauer der Befristung hängt von der Intensität der Rechtsgutverletzung ab (OLG Saarbrücken v. 20.10.2010 – 6 UF 102/10, FamRZ 2011, 1087). Auch ist Wiederholungsgefahr von Bedeutung (OLG Celle v. 06.02.2009 – 15 UF 154/09, FamRZ 2009, [...]
Das vollständige Dokument können Sie als registrierter Nutzer abrufen. Das vollständige Dokument können Sie nur als registrierter Nutzer von rechtsportal.de abrufen. Sie sind noch nicht registriert und wollen trotzdem weiterlesen? Dann testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos.
Noch nicht registriert?

Noch nicht registriert?

Testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos und rufen Sie Ihr Dokument sofort gratis ab.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Login für Abonnenten

Passwort vergessen