Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Aktuelle Suchergebnisse 21 - 30 von 68 .

Autoschäden bei Schiffsreise

03.06.2015 10:36 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Ein Kreuzfahrtunternehmen haftet für den Schaden an einem in einem öffentlichen Parkhaus abgestellten Pkw, wenn aus der Sicht des Reisenden dieser mit dem Kreuzfahrtunternehmen einen Verwahrungsvertrag über seinen Pkw abschließt. Das hat das Amtsgericht München entschieden und einer Autoeigentümerin knapp 2.000 € Schadensersatz für mehrere tiefe Lackkratzer zugesprochen.

Haftung bei zu niedriger Tiefgaragenhöhe

21.11.2018 17:34 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Bei zunächst unproblematischer Einfahrtshöhe am vertraglich zugewiesenen Rückgabeort, die sich ohne klaren Hinweis erst im weiteren Verlauf kritisch verringert, haftet der Mietwagenkunde nicht wegen grober Fahrlässigkeit für den dadurch entstanden Schaden. Insoweit kann der Kunde sich auf eine vereinbarte Haftungsbegrenzung berufen. Das hat das Amtsgericht München entschieden.

Mietwagenkosten nach Verkehrsunfällen: „Fracke“-Methode

03.01.2019 14:09 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Das Landgericht Frankfurt am Main hat in mehreren Berufungsverfahren entschieden, dass für die Berechnung von Mietwagenkosten als Schadensersatz nach einem Verkehrsunfall die sog. „Fracke“-Methode anzuwenden ist. Hierbei handelt es sich um eine Schätzung auf Grundlage eines arithmetischen Mittels der Preise aus den Erhebungen der Schwacke-Liste und der Fraunhofer-Gesellschaft.

Räum- und Streupflichten auf Parkplätzen und Gehwegen

10.01.2019 09:49 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Wer bei Glätte auf einem Parkplatz einen erkennbar nicht gestreuten und geräumten Weg benutzt, hat ggf. keinen Anspruch auf Schmerzensgeld für durch einen Sturz erlittene Verletzungen. Das hat das Amtsgericht Augsburg entschieden. Auf Parkplätzen muss demnach nicht die gesamte Fläche geräumt werden. Es ist ausreichend, für einen sicheren Zugang zu den abgestellten Fahrzeugen zu sorgen.

Streupflicht bei Glätte: Schmerzensgeld für gestürzte Radlerin

17.01.2019 16:16 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Eine unterlassene „Streukontrolle“ trotz nachweislicher Glätte begründet die volle Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen. Das hat das Amtsgericht München entschieden und eine mit Räum- und Streupflichten befasste Unternehmerin zur Zahlung von 3.000 € Schmerzensgeld an eine gestürzte Radlerin verurteilt. Bei gewerblichem Winterdienst können erhöhte Sorgfaltspflichten greifen.

Unfallersatzfahrzeug: Es muss der günstigste Tarif sein

06.01.2014 16:51 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Kann ein Unfallgeschädigter einen Mietwagen verlangen, muss er die verschiedenen Tarife prüfen und den günstigsten wählen, sonst verstößt er gegen seine Schadensminderungspflicht.

Parkplatzstreit: kein Unterlassungsanspruch wegen erschwerten Einsteigens

13.01.2014 14:53 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Der Inhaber eines Stellplatzes darf diesen in seiner kompletten Breite ausnützen. Er darf sein Auto auch dann auf der rechten Hälfte parken, wenn dies dem Nutzer der danebenliegenden Parkfläche das Einsteigen erschwert.

Haftung in der Autowaschanlage: Hinweispflicht des Betreibers

25.07.2018 10:45 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

In einer Waschstraße kann nicht für jede Gefahr vorgesorgt werden. Der Betreiber einer Autowaschanlage muss aber Vorkehrungen treffen, die nach den Umständen erforderlich und zumutbar sind. Dazu gehört nach dem BGH auch die Pflicht, Kunden auf Verhaltensregeln und mögliches Fehlverhalten hinzuweisen. Im Streitfall hatte ein Fahrer beim automatischen Schleppvorgang die Bremse betätigt.

Schlagloch auf der Autobahn: Land NRW haftet

13.01.2014 15:58 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Für den Schaden, den ein Pkw beim Durchfahren eines Schlaglochs auf der Bundesautobahn (BAB) 52 erlitten hat, haftet das beklagte Land Nordrhein-Westfalen aufgrund einer Verkehrssicherungspflichtverletzung, weil das Schlagloch durch eine von ihm zu verantwortende, vermeidbare Gefahrenquelle entstanden ist. Das hat das OLG Hamm entschieden und damit die erstinstanzliche Verurteilung des Landes durch das Landgericht Essen bestätigt.

Entschädigung bei Bestreikung von Passagierkontrollen?

06.09.2018 13:23 Uhr | Zivilrechtliche Schadenregulierung

Der BGH hat entschieden, dass Passagieren eines annullierten Flugs auch dann ein Anspruch auf Ausgleichszahlung zustehen kann, wenn die Passagierkontrollen am Startflughafen bestreikt wurden und deshalb nicht alle Passagiere den Flug erreichen konnten. Eine Ausgleichszahlung soll nur dann ausgeschlossen sein, wenn tatsächlich kein Passagier die Kontrollen rechtzeitig passieren konnte.

Aktuelle Suchergebnisse 21 - 30 von 68 .