Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BGH, Beschluß vom 02.10.2007 - Aktenzeichen BLw 1/07

DRsp Nr. 2007/18835

Verwerfung der Rechtsbeschwerde als unzulässig mangels Begründung

Normenkette:

LwVG § 27 Abs. 2 ; ZPO § 552 Abs. 1 ;

Gründe:

Die Rechtsbeschwerde gegen den Beschluss des Landwirtschaftssenats des Oberlandesgerichts München vom 20. Oktober 2006 wird auf Kosten des Rechtsbeschwerdeführers als unzulässig verworfen, weil sie nicht innerhalb der bis zum 10. September 2007 verlängerten Frist begründet worden ist, §§ 27 Abs. 2 LwVG , 552 Abs. 1 ZPO . Dem am letzten Tag der Frist von dem Rechtsbeschwerdeführer selbst gestellten weiteren Fristverlängerungsantrag konnte nicht entsprochen werden, weil vor dem Bundesgerichtshof Anwaltszwang herrscht (§ 29 LwVG ).

Der Gegenstandswert des Rechtsbeschwerdeverfahrens beträgt: 115.756,48 EUR

Vorinstanz: OLG München, vom 20.10.2006 - Vorinstanzaktenzeichen 1 Lw WXV 1044/05
Vorinstanz: AG Traunstein, vom 01.02.2005 - Vorinstanzaktenzeichen 3 LWXV 2042/00
TOP

BGH - Beschluß vom 02.10.2007 (BLw 1/07) - DRsp Nr. 2007/18835

2007