Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BGH, Beschluß vom 03.04.2007 - Aktenzeichen 3 StR 92/07

DRsp Nr. 2007/8829

Stellung des Adhäsionsantrags nach einer unterbrochenen Hauptverhandlung

Adhäsionsanträge sind auch dann wirksam in der Hauptverhandlung gestellt, wen sie zwar erst nach dem Schlussvortrag der Staatsanwaltschaft gestellt wurden, anschließend aber die Hauptverhandlung unterbrochen, am nächsten Verhandlungstag erneut in die Beweisaufnahme eingetreten wurde und sodann die Schlussvorträge noch einmal gehalten worden sind.

Normenkette:

StPO § 404 Abs. 1 ;

Gründe:

Die Nachprüfung des Urteils hat keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben (§ 349 Abs. 2 StPO ).

1. Ergänzend zu den Ausführungen des Generalbundesanwalts zu den Aufklärungsrügen bemerkt der Senat:

Der Senat kann offen lassen, ob der Beschwerdeführer bei allen drei Rügen bestimmte Tatsachen behauptet. Denn in allen Fällen legt der Tatrichter das tatsächliche Vorbringen im Wesentlichen so, wie es der Beschwerdeführer behauptet, dem Urteil zugrunde. Das Landgericht zieht daraus rechtsfehlerfrei lediglich andere als die vom Beschwerdeführer gewünschten Schlussfolgerungen.

2. Auch die Entscheidung zur Entschädigung der Nebenklägerin hat Bestand. Der Generalbundesanwalt führt dazu aus, dass die außerhalb der Hauptverhandlung eingebrachten Adhäsionsanträge, die nicht förmlich zugestellt wurden, entgegen § 404 Abs. 1 Satz 1 StPO nicht wirksam in der Hauptverhandlung gestellt worden seien, weil sie erst nach dem Schlussvortrag der Staatsanwaltschaft und damit verspätet eingebracht worden seien. Dabei übersieht er, dass nach den Schlussvorträgen die Hauptverhandlung unterbrochen, am nächsten Verhandlungstag erneut in die Beweisaufnahme eingetreten worden ist und sodann die Schlussvorträge noch einmal gehalten worden sind.

Ungeachtet des Antrags des Generalbundesanwalts kann der Senat in einem solchen Fall durch Beschluss gemäß § 349 Abs. 2 StPO entscheiden (vgl. u. a. Senat NStZ 1999, 260 , 261).

Vorinstanz: LG Krefeld, vom 12.10.2006
TOP

BGH - Beschluß vom 03.04.2007 (3 StR 92/07) - DRsp Nr. 2007/8829

2007