Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

Die Fortsetzung einer unterbrochenen Hauptverhandlung ohne den Angeklagten ist über den Wortlaut des § 231 Abs. 2 StPO hinaus nur zulässig, wenn er der Hauptverhandlung eigenmächtig ferngeblieben ist. Dies ist bei einem in Haft befindlichen Angeklagten nicht der Fall. Denn er besitzt die Macht, aus freien Stücken nach Unterbrechung der Hauptverhandlung bei ihrer Fortsetzung fernzubleiben, weil das Gericht die Pflicht und die Möglichkeit hat, seine jederzeitige Anwesenheit notfalls zwangsweise durch Vorführung sicherzustellen.

BGH (4 StR 207/93)

Datum: 04.05.1993

Fundstelle: BGHR StPO § 231 Abs. 2 - Abwesenheit, eigenmächtige 10; NStZ 1993, 446; wistra 1993, 270

Auszug:
Das Landgericht hat den Angeklagten unter Freisprechung im übrigen wegen schwerer räuberischer Erpressung, räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen und Körperverletzung in sechs Fällen, [...]