Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

§ 31 Nr. 1 BtMG ist nach pflichtgemäßem Ermessen des Tatgerichts auch bei dem Angeklagten anzuwenden, der seine ursprünglichen, Dritte belastenden Angaben widerruft, sofern dadurch der Aufklärungserfolg nicht in Frage gestellt wird.

BGH (1 StR 43/90)

Datum: 27.03.1990

Fundstelle: BGHR BtMG § 31 Nr. 1 - Aufdeckung 16; NStE Nr. 22 zu § 31 BtMG; NStZ 1991, 376 (Schoreit/Schoreit-Bartner); StV 1990, 455

Auszug:
Das Landgericht hat den Angeklagten D. unter Einbeziehung eines anderen Urteils zu einer Jugendstrafe von drei Jahren und sechs Monaten und den Angeklagten R. zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten [...]