Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Geht der vom Rechtsschutzversicherer gedeckte Prozess verloren, kommt es neuerdings vor, dass Rechtsschutzversicherer gegen den Rechtsanwalt vorgehen. Der Vorwurf: Sie hätten den Mandanten nicht über das Prozessrisiko aufgeklärt, vom Prozess abgeraten und letztlich nicht die Deckungsablehnung verhindert. Der Anwalt habe einen von vornherein aussichtslosen Prozess geführt und damit seine Sorgfaltspflichten gegenüber dem Versicherungsnehmer verletzt. Diesem stehe daher nach § 280 Abs. 1 BGB ein Anspruch auf Ersatz der aufgebrachten Kosten zu, der infolge der Zahlung des Versicherers nach § 86 VVG auf die Rechtsschutzversicherung übergegangen sei. Die Sorgfaltspflichtverletzung läge auf Seiten des Anwalts schon bei der Deckungsanfrage vor: Der Anwalt habe dem rechtsschutzversicherten Mandanten von der weiteren Rechtsverfolgung abzuraten, sobald er aufgrund seiner Rechtsprüfung erkennt, dass sie keine Aussicht auf Erfolg haben kann. Folgende Urteile mit (nicht amtlichen) [...]
Das vollständige Dokument können Sie als registrierter Nutzer abrufen. Das vollständige Dokument können Sie nur als registrierter Nutzer von rechtsportal.de abrufen. Sie sind noch nicht registriert und wollen trotzdem weiterlesen? Dann testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos.
Noch nicht registriert?

Noch nicht registriert?

Testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos und rufen Sie Ihr Dokument sofort gratis ab.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Login für Abonnenten

Passwort vergessen