Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Die Geschwindigkeitsmessung durch Nachfahren ist ein grundsätzlich anerkanntes Verfahren. Umstritten war, ob es zu den standardisierten Verfahren gehört. Der BGH hatte dies ursprünglich bejaht (Beschl. v. 19.08.1993 – 4 StR 627/92), doch haben mit Ausnahme des BayObLG (Beschl. v. 29.06.1998 – 2 ObOWi 266/98) die übrigen OLGs diese Ansicht nicht geteilt (z.B. KG, Beschl. v. 27.10.2014 − 3 Ws (B) 467/14 – 162 Ss 131/14). Es handelt sich daher nicht um ein standardisiertes Messverfahren, so dass sich der Tatrichter in jedem Einzelfall mit der Zuverlässigkeit der Messung und der Einhaltung der Voraussetzungen für die Verwertbarkeit auseinandersetzen muss. Nötig zur Verwertbarkeit einer Messung sind meistens: eine genügend lange Messstrecke (Mindestmessstrecke); ein möglichst gleichbleibender nicht zu großer Abstand des nachfolgenden Fahrzeugs zum vorausfahrenden zu überwachenden Fahrzeug; möglichst die Verwendung eines justierten Tachometers; eine erhebliche [...]
Das vollständige Dokument können Sie als registrierter Nutzer abrufen. Das vollständige Dokument können Sie nur als registrierter Nutzer von rechtsportal.de abrufen. Sie sind noch nicht registriert und wollen trotzdem weiterlesen? Dann testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos.
Noch nicht registriert?

Noch nicht registriert?

Testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos und rufen Sie Ihr Dokument sofort gratis ab.

30 Tage kostenlos testen!

Login

Passwort vergessen