Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0

BGH - Entscheidung vom 28.04.2017

V ZB 112/16

Normen:
ZPO § 321a Abs. 1
ZPO § 321a Abs. 4 S. 2

BGH, Beschluss vom 28.04.2017 - Aktenzeichen V ZB 112/16

DRsp Nr. 2017/6542

Verwerfung einer Anhörungsrüge als unzulässig

Tenor

Die Anhörungsrüge des Schuldners gegen den Beschluss des Senats vom 2. März 2017 wird als unzulässig verworfen.

Normenkette:

ZPO § 321a Abs. 1 ; ZPO § 321a Abs. 4 S. 2;

Gründe

Die nach § 321a Abs. 1 ZPO statthafte Anhörungsrüge ist unzulässig und daher nach § 321a Abs. 4 Satz 2 ZPO zu verwerfen. Der Schuldner zeigt nicht auf, welches konkrete Rechtsbeschwerdevorbringen der Senat übergangen haben soll (§ 321a Abs. 2 Satz 5 i.V.m. § 321a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 ZPO ).

Vorinstanz: AG Wuppertal, vom 17.05.2016 - Vorinstanzaktenzeichen 400 K 355/14
Vorinstanz: LG Wuppertal, vom 07.07.2016 - Vorinstanzaktenzeichen 16 T 193/16