Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0

BSG - Entscheidung vom 22.03.2011

B 2 U 12/10 R

Normen:
BKVO § 3 Abs. 1 (F: 1992-12-18)
BKVO § 3 Abs. 2 S. 1 (F: 1992-12-18)
BKVO, § 3 Abs. 2 S. 2 (F: 1992-12-18)
SGB I § 31
SGB I § 40 Abs. 1
SGB I § 40 Abs. 2
SGB I § 41
SGB XII § 212

BSG, Urteil vom 22.03.2011 - Aktenzeichen B 2 U 12/10 R

DRsp Nr. 2011/17267

Gesetzliche Unfallversicherung - Übergangsleistung - Entschließungs- und Auswahlermessen - Prävention - zukunftsgerichtete Leistung - keine rückwirkende Leistungserbringung nach Ablauf des Fünf-Jahres-Zeitraums - fehlende Schadensersatzfunktion - Beginn der Fünf-Jahres-Frist

1. Der Versicherte hat mit dem Vorliegen aller Tatbestandsvoraussetzungen noch keinen Anspruch auf Übergangsleistung, sondern einen Anspruch darauf, dass der Unfallversicherungsträger nach pflichtgemäßem Ermessen über das Ob und ggf die Art, den Inhalt und die Dauer der Übergangsleistung entscheidet. 2. Die Übergangsleistung ist eine präventive, zukunftsgerichtete Hilfe, die nach Ablauf des Fünf-Jahres-Zeitraums nicht mehr rückwirkend erbracht werden kann; sie ist nicht zum Ausgleich eines konkreten Schadens gedacht (Aufgabe von BSG vom 25.9.1969 - 5 RKnU 2/69 = BSGE 30, 88 = SozR Nr 3 zu § 5 BKVO -Saar; Aufgabe von BSG vom 4.5.1999 - B 2 U 9/98 R = HVBG -INFO 1999, 2387; Aufgabe von BSG vom 4.12.2001 - B 2 U 6/01 R = HVBG RdSchr VB 39/2002).

Normenkette:

BKVO § 3 Abs. 1 (F: 1992-12-18); BKVO § 3 Abs. 2 S. 1 (F: 1992-12-18); BKVO , § 3 Abs. 2 S. 2 (F: 1992-12-18); SGB I § 31 ; SGB I § 40 Abs. 1 ; SGB I § 40 Abs. 2 ; SGB I § 41 ; SGB XII § 212;
Vorinstanz: LSG Bayern, vom 19.01.2010 - Vorinstanzaktenzeichen L 17 U 390/06
Vorinstanz: SG Würzburg, vom 13.11.2006 - Vorinstanzaktenzeichen S 5 U 261/06