Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BFH, Beschluss vom 20.08.2008 - Aktenzeichen IX B 137/08

DRsp Nr. 2008/18264

Gründe:

Das Rechtsmittel ist unzulässig.

Vor dem Bundesfinanzhof (BFH) muss sich --wie auch aus der Rechtsmittelbelehrung in dem vorbezeichneten Urteil hervorgeht-- jeder Beteiligte, sofern es sich nicht um eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um eine Behörde handelt, durch einen Rechtsanwalt, Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer als Bevollmächtigten vertreten lassen; zur Vertretung berechtigt sind auch Gesellschaften i.S. des § 3 Nr. 2 und 3 des Steuerberatungsgesetzes, die durch solche Personen handeln (§ 62 Abs. 4 der Finanzgerichtsordnung -- FGO --).

Im Streitfall ist die Beschwerde nicht von einer solchen Person oder Gesellschaft eingelegt worden. Der als Prozessbevollmächtigte aufgetretene Vater des Klägers und Beschwerdeführers mag zwar die Befähigung zum Richteramt haben. Darauf kommt es aber nur an, wenn er z.B. eine Behörde vertritt. Im Streitfall vertritt er aber mit seinem Sohn eine natürliche Person und erfüllt deshalb nicht die Voraussetzungen des § 62 Abs. 4 FGO ; die Beschwerde ist daher als unzulässig zu verwerfen.

Vorinstanz: FG Münster, vom 18.06.2008 - Vorinstanzaktenzeichen 2 K 337/08
TOP

BFH - Beschluss vom 20.08.2008 (IX B 137/08) - DRsp Nr. 2008/18264

2008