Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BGH, Beschluß vom 26.07.2007 - Aktenzeichen VII ZR 82/06

DRsp Nr. 2007/14649

Gründe:

Die Beschwerde der Klägerin gegen die Nichtzulassung der Revision in dem Urteil des 27. Zivilsenats des Oberlandesgerichts München, Zivilsenate in Augsburg, vom 8. März 2006 wird zurückgewiesen.

Bedenken gegen die Überlegungen, mit denen das Berufungsgericht die Verletzung einer Beratungs- und Hinweispflicht des Beklagten verneint hat, veranlassen die Zulassung nicht, da kein Zulassungsgrund im Sinne des § 543 Abs. 2 ZPO gegeben ist.

Im Übrigen wird von einer Begründung abgesehen, weil sie nicht geeignet wäre, zur Klärung der Voraussetzungen beizutragen, unter denen eine Revision zuzulassen ist (§ 544 Abs. 4 Satz 2, 2. Halbsatz ZPO ).

Die Klägerin trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens (§ 97 Abs. 1 ZPO ).

Gegenstandswert: 807.500,55 EUR

Vorinstanz: OLG München, vom 08.03.2006 - Vorinstanzaktenzeichen 27 U 602/04
Vorinstanz: LG Augsburg, vom 30.07.2004 - Vorinstanzaktenzeichen 1 O 1921/03
TOP

BGH - Beschluß vom 26.07.2007 (VII ZR 82/06) - DRsp Nr. 2007/14649

2007