Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BGH, Beschluß vom 13.09.2007 - Aktenzeichen 5 StR 296/07

DRsp Nr. 2007/17344

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Auf die Sachrüge hat der Senat den Tenor des landgerichtlichen Urteils um den von der Schwurgerichtskammer auf UA S. 27 begründeten Anrechnungsmaßstab zu ergänzen (vgl. Tröndle/Fischer, StGB 54. Aufl. § 51 Rdn. 18 m.w.N.). Im Übrigen ist die Revision aus den Gründen der Antragsschrift des Generalbundesanwalts vom 30. Juli 2007 unbegründet im Sinne des § 349 Abs. 2 StPO.

Zur Verfahrensrüge eines Verstoßes gegen § 261 StPO ist indes Folgendes zu bemerken:

Zwar enthält die vom Verteidiger formulierte Einlassung des Angeklagten (Revisionsbegründung S. 4 e bis l) die im Urteil mitgeteilte Bekundung des Angeklagten nicht, er habe das spätere Opfer begleitet, als dieses am 26. Juli 2005 in der Bank 2.500 Euro abgehoben hatte. Indes ist die weitere Behauptung der Revision, dies sei die einzige Einlassung des Angeklagten gewesen, widerlegt. Der Angeklagte hat sich - nach Belehrung am ersten Verhandlungstag - zwei Verhandlungstage später mit Hilfe des Verteidigers ausführlich zur Sache geäußert, ohne dass sich der Sitzungsniederschrift entnehmen ließe, dass er nach Abgabe der Verteidigererklärung keine Frage zur Sache beantwortet hätte. Zudem hat der Angeklagte mit der Vernehmung über seine persönlichen Verhältnisse ohnehin weitere Angaben zur Sache gemacht, in deren Rahmen er ohne weiteres die in Frage stehende Bekundung gemacht haben kann. Ob sich der Angeklagte auch während der weiteren Verhandlung, wie vom Landgericht festgestellt, auf etwa nicht protokollierungspflichtige Weise geäußert haben kann (vgl. BGHR StPO § 274 Beweiskraft 11), kommt es daher ebensowenig an, wie auf die Wirksamkeit der Protokolländerung oder die Frage einer unzulässigen, weil rechtsmissbräuchlichen Verfahrensrüge. Aus der Wiedergabe der Einlassung des Angeklagten in den Urteilsgründen ergibt sich ohnehin, dass er sich in der Hauptverhandlung über die Verteidigererklärung hinausgehend zur Sache eingelassen hat.

Vorinstanz: LG Hamburg, vom 14.02.2007
TOP

BGH - Beschluß vom 13.09.2007 (5 StR 296/07) - DRsp Nr. 2007/17344

2007