Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

Weiterführende Dokumente

Defintion des Hanges

BGH (5 StR 279/07) | Datum: 18.07.2007

BGH, Beschluß vom 14.03.2007 - Aktenzeichen 5 StR 535/06

DRsp Nr. 2007/6358

Berücksichtigung der Anlasstat bei der Gefährlichkeitsprognose

Das Gewicht der Anlasstat ist bei der Gefährlichkeitsprognose zu berücksichtigen.

Normenkette:

StGB § 64 ;

Gründe:

Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge und gefährlicher Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt. Hiergegen wendet sich der Angeklagte mit seinem auch auf die Nichtanwendung des § 64 StGB gestützten Rechtsmittel.

Die Nachprüfung des angefochtenen Urteils aufgrund der Sachrüge hat zum Schuld- und Strafausspruch keinen den Angeklagten beschwerenden Rechtsfehler ergeben.

Durchgreifenden Bedenken unterliegt jedoch die Begründung, mit der das Landgericht die Anordnung einer Maßregel der Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt nach § 64 StGB abgelehnt hat. So hat es zwar einen Hang des Angeklagten, Alkohol im Übermaß zu sich zu nehmen, rechtsfehlerfrei festgestellt, aber - dem psychiatrischen Sachverständigen folgend - eine Gefahr weiterer erheblicher rechtswidriger Taten aufgrund dieses Hangs nicht tragfähig verneint. Die zugrunde liegende Annahme, der Angeklagte sei trotz Alkoholabhängigkeit nie durch Gewaltdelikte aufgefallen, steht bereits im Widerspruch zu den übrigen Feststellungen, wonach er dem Tatopfer aus Verärgerung oder Unmut auch zuvor gelegentlich Schläge oder Fausthiebe versetzte, weswegen die Tathandlung auch als "wesenseigen" gewertet worden ist. Dass dieses Verhaltensmuster des über "untaugliche Konfliktbewältigungsstrategien" verfügenden alkoholkranken Angeklagten allein auf eine "einmalige Konstellation" zwischen ihm und dem Opfer zurückzuführen sei, leuchtet hiernach nicht ein. Die Erwägungen des Schwurgerichts lassen zudem besorgen, dass es das Gewicht der Anlasstat bei der Gefährlichkeitsprognose nicht ausreichend berücksichtigt hat (vgl. BGHR StGB § 64 Abs. 1 Gefährlichkeit 2 und 7; BGH, Beschluss vom 11. März 1997 - 5 StR 29/97).

Aus den bisherigen Feststellungen ergibt sich nicht, dass eine stationäre Therapie keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat (vgl. BVerfGE 91, 1 , 28 ff.). Der 41 Jahre alte Angeklagte hat bisher noch keine therapeutische Behandlung seiner Alkoholabhängigkeit erfahren; allein aus zwei vergeblichen Entzugsbehandlungen kann nicht auf die Erfolglosigkeit solcher Bemühungen geschlossen werden.

Der Senat kann ausschließen, dass die Einzelfreiheitsstrafen oder die Gesamtstrafe bei Anordnung einer Maßregel noch milder ausgefallen wären, weswegen der neue Tatrichter unter Hinzuziehung eines Sachverständigen nur die Maßregelfrage zu prüfen haben wird. Der Gegenstand der letzten Verurteilung des Angeklagten wegen Vollrauschs wird hierbei festzustellen und gegebenenfalls zu bewerten sein.

Vorinstanz: LG Potsdam, vom 24.08.2006
TOP

BGH - Beschluß vom 14.03.2007 (5 StR 535/06) - DRsp Nr. 2007/6358

2007