Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

(Schadensersatz und Schmerzensgeld für die Verletzung durch ein Straftat, Körperverletzung8500 EUR Schmerzensgeld sowie immaterieller Vorbehalt für einen Mann wegen Fraktur des Nasenbeins sowie Abrisses der Rotatorenmanschette im linken Arm als Folge eines tätlichen Angriffs.Der Schädiger ist als Zahnarzt dazu berufen, erkrankten Menschen zu helfen und sie ggf. von Schmerzen zu befreien. Einen Mediziner, der sich über diesen Auftrag hinwegsetzt und vorsätzlich auf einen am Boden liegenden Menschen derart eintritt, dass bei dem Geschädigten in der Nase ein Zehnagel zurückbleibt, trifft eine besonders schwere Schuld.

KG (7 U 95/05)

Datum: 21.03.2006

Fundstelle: KGReport 2006, 609

Auszug:
Von der Darstellung des Sacherhalts wird gemäß §§ 540 Abs. 2 , 313 a Abs. 1 ZPO abgesehen. Die form- und fristgerecht eingelegte Berufung des Klägers ist teilweise begründet. I. Dem Kläger steht gemäß §§ 823 Abs. 1 , [...]