Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BVerwG, Beschluss vom 19.05.2005 - Aktenzeichen 5 B 112.04

DRsp Nr. 2005/10098

Gründe:

Die auf Zulassung der Revision gerichtete Beschwerde der Klägerin ist nicht begründet.

Die Klägerin begehrt eine Ehegatten-Spätaussiedlerbescheinigung als geschiedene Ehefrau ihres früheren Ehemannes. Zur Begründung ihrer Nichtzulassungsbeschwerde nimmt sie auf die Begründung ihrer Prozessbevollmächtigten im Nichtzulassungsbeschwerdeverfahren ihres geschiedenen Ehemannes Bezug. Die Entscheidung im vorliegenden Verfahren hänge von der Entscheidung im Verfahren des früheren Ehemannes ab.

Die Revision ist weder nach §§ 133 , 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache noch nach §§ 133 , 132 Abs. 2 Nr. 3 VwGO wegen eines Verfahrensfehlers zuzulassen. Diese von der Klägerin geltend gemachten Revisionszulassungsgründe liegen nicht vor. Zur Begründung wird auf die in Kopie anliegenden Gründe im Beschluss des Senats vom heutigen Tag im Beschwerdeverfahren BVerwG 5 B 111.04 des von den gleichen Prozessbevollmächtigten vertretenen früheren Ehemannes der Klägerin Bezug genommen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO . Die Streitwertfestsetzung beruht auf § 47 Abs. 3 , § 52 Abs. 2 , § 72 Nr. 1 GKG in der Fassung des Kostenrechtsmodernisierungsgesetzes vom 5. Mai 2004 (BGBl I S. 718).

Vorinstanz: OVG Niedersachsen, vom 22.07.2004 - Vorinstanzaktenzeichen 13 LB 451/03
TOP

BVerwG - Beschluss vom 19.05.2005 (5 B 112.04) - DRsp Nr. 2005/10098

2005