Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

BVerwG, Beschluss vom 27.04.2005 - Aktenzeichen 3 B 57.05

DRsp Nr. 2005/8468

Gründe:

Die Beschwerde bleibt ohne Erfolg. Sie ist unzulässig. Der Kläger legt den allein in Anspruch genommenen Zulassungsgrund einer grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache (§ 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO ) nicht schlüssig dar, obwohl dies geboten gewesen wäre (§ 133 Abs. 3 Satz 3 VwGO ). Hierzu wäre erforderlich gewesen eine Rechtsfrage zu bezeichnen und unter anderem näher auszuführen, inwiefern sie der höchstrichterlichen Klärung bedarf und inwiefern mit dieser Klärung in dem angefochtenen Revisionsverfahren zu rechnen ist. Das leistet der Kläger nicht. Den Ausführungen seines Prozessbevollmächtigten zur Begründung der Nichtzulassungsbeschwerde sowie seinen eigenen Ausführungen zur Begründung des Prozesskostenhilfeantrags lässt sich immerhin entnehmen, dass er die Auslegung des § 9 Nr. 1 des schleswig-holsteinischen Informationsfreiheitsgesetzes durch das Berufungsgericht zur Überprüfung stellen möchte. Er legt jedoch nicht dar, inwiefern das angestrebte Revisionsverfahren zu dieser Überprüfung führen könnte. Das ist auch nicht ersichtlich, da es sich um Landesrecht handelt, dessen Auslegung dem Bundesverwaltungsgericht entzogen ist (§ 137 Abs. 1 Nr. 1 VwGO ).

Aus denselben Gründen bietet die beabsichtigte weitere Rechtsverfolgung keine hinreichende Erfolgsaussicht, weshalb auch der Prozesskostenhilfeantrag abzulehnen war (§ 166 VwGO i.V.m. § 114 ZPO ).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 und 3 , § 162 Abs. 3 VwGO , die Festsetzung des Streitwerts auf § 52 Abs. 2 GKG .

Vorinstanz: OVG Schleswig-Holstein, vom 30.03.2005 - Vorinstanzaktenzeichen 4 LB 26.04
TOP

BVerwG - Beschluss vom 27.04.2005 (3 B 57.05) - DRsp Nr. 2005/8468

2005