Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

Die Abgabe an das für den Wohnsitz eines der Angeklagten zuständige Gericht ist auch dann nicht zwingend geboten, wenn gegen diesen Angeklagten krankheitsbedingt nur eingeschränkt verhandelt werden kann.

BGH (2 ARs 146/98)

Datum: 29.04.1998

Fundstelle: NStZ-RR 1999, 33 (Kusch); wistra 1998, 307

Auszug:
Die Anklage vom 26. August 1996 wirft dem Angeklagten K. und zwei weiteren Mitangeklagten gemeinschaftlichen Betrug in 662 Fällen und - neben drei ihm allein angelasteten Betrugshandlungen - weitere gemeinschaftlich [...]