Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

1. Insbesondere bei einer über viele Jahre sich erstreckenden Handlungskette liegt es nicht nahe, daß sich der Täter zu ihrem Beginn konkrete Vorstellungen über Ablauf, Dauer und Umfang der zu verübenden Einzelakte zu bilden vermag und daß dies feststellbar ist. Dies drängt sich auch deshalb auf, weil der Angeklagte als Leiter einer Sparkassenfiliale seine Manipulationen stets mit Barauszahlungsvorgängen von Kunden verknüpfte, die weder nach Anzahl noch nach ihrem jeweiligen Umfang für ihn vorhersehbar waren, so daß Feststellungen zu den Vorstellungen des Angeklagten über den Gesamterfolg kaum - und zwar weder bezüglich eines einzelnen noch bezüglich aller Kunden - zu treffen sein dürften.2. Es begegnet grundsätzlich keinen Bedenken, bei einer Vielzahl aufgrund eines Fortsetzungsvorsatzes gleichartig begangener Taten die Strafzumessungserwägungen für die Einzelstrafen im Urteil lediglich zusammenfassend darzustellen.

BGH (3 StR 1/93)

Datum: 23.03.1993

Fundstelle: wistra 1993, 222

Auszug:
wistra 1993, 222 [...]