Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

Reisemangel infolge höherer Gewalt:a. grundsätzliche Anwendbarkeit des § 651 e BGB;b. Verhältnis von § 651 e und § 651 j BGB zueinander;c. Wertung vorbehaltloser Annahme der vom Veranstalter ausgesprochenen Vertragskündigung als vom Reisenden seinerseits konkludent erklärte Ä Kündigung gem. § 651 e BGB (Sicherung der Rechte aus dieser Vorschrift).Die Bekl. (Reiseveranstalter) hatte den Reisevertrag mit den Kl. 2 Tage nach Reisebeginn gekündigt, da ein Hurrikan ein Verbleiben am Urlaubsort unmöglich machte. Sie erstattete den Kl. den Reisepreis abzüglich der Kosten für den Rücktransport. Das BerGer. gab der Klage auf Erstattung des gesamten Reisepreises statt.

BGH (VII ZR 362/89)

Datum: 12.07.1990

Fundstelle: DAR 1990, 385; DB 1990, 2318; DRsp I(138)597a-c; JZ 1990, 1129; MDR 1991, 141; NJ 1990, 505; NJW-RR 1990, 1334; WM 1990, 1829

Auszug:
Die Kläger haben bei der Beklagten eine Pauschalreise nach Mexiko gebucht. Die Reise sollte als Flugreise in der Zeit vom 12. September 1988 bis 3. Oktober 1988 (= 22 Tage) stattfinden. Reiseziel war Cancun. Der [...]