Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 
Entscheidung

1. »Zur Überprüfbarkeit des Ersetzungsvermerks, daß ein Richter ,aus dienstlichen Gründen an der Unterschrift gehindert war (im Anschluß an BGHSt 28, 194).«2. Das Verabfolgen von bewußtseinstrübenden Mitteln erfüllt den Tatbestand der Körperverletzung, wenn es den Betroffenen in einen Zustand versetzt, bei dem das Bewußtsein verloren geht oder gegenüber dem gesunden Zustand verändert wird, oder wenn es nach dem Abklingen der Wirkung Übelkeit verursacht.3. Gewalt im Sinn von §§ 177, 178, 179 StGB kann auch dadurch ausgeübt werden, daß der Täter dem nichtsahnenden Opfer gewaltlos ein Betäubungsmittel beibringt und es dadurch seiner Widerstandskraft beraubt.

BGH (1 StR 757/82)

Datum: 18.01.1983

Fundstelle: BGHSt 31, 212; EzSt StPO § 275 Nr. 1; LM StPO § 275 Nr. 8; MDR 1983, 421; NJW 1983, 1745; NStZ 1983, 469; StV 1983, 141

Auszug:
Das Landgericht hat den Angeklagten - unter Freisprechung im übrigen - wegen folgender Taten zu einer Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt: im Fall II 1 der Urteilsgründe wegen Körperverletzung zum Nachteil von J W, G S [...]