Das Lesezeichen wurde erfolgreich angelegt

Dokumente, für die Sie Lesezeichen angelegt haben, können Sie über die Lesezeichen-Verwaltung unter Mein Rechtsportal im rechten oberen Seitenbereich schnell wieder aufrufen.

Fenster schließen

 

Weiterführende Dokumente

Wirkungen der gerichtlichen Vaterschaftsfeststellung

Begründetheit des Vaterschaftsfeststellungsbegehrens | Praxishandbuch Familiensachen
Rechtslage seit der Kindschaftsrechtsreform 1998

Vaterschaftszuordnung (§ 1592 BGB) | Praxishandbuch Familiensachen
Materielle Grundlagen

Erläuterungen zu den Schriftsatzmustern | Praxishandbuch Familiensachen

§ 1686 a Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

BGB ( Bürgerliches Gesetzbuch )

 
 

(1)  Solange die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht, hat der leibliche Vater, der ernsthaftes Interesse an dem Kind gezeigt hat, 1. ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn der Umgang dem Kindeswohl dient, und 2. ein Recht auf Auskunft von jedem Elternteil über die persönlichen Verhältnisse des Kindes, soweit er ein berechtigtes Interesse hat und dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht. (2)  1Hinsichtlich des Rechts auf Umgang mit dem Kind nach Absatz 1 Nummer 1 gilt § 1684 Absatz 2 bis 4 entsprechend. 2Eine Umgangspflegschaft nach § 1684 Absatz 3 Satz 3 bis 5 kann das Familiengericht nur anordnen, wenn die Voraussetzungen des § 1666 Absatz 1 erfüllt sind.





 Stand: 01.11.2018

BGB § 1686 a

2018