Kontakt : 0221 / 93 70 18 - 0
Gemäß § 1600d BGB kann die Vaterschaft gerichtlich festgestellt werden. Zuständig ist das Familiengericht. Seit Inkrafttreten des FamFG zum 01.09.2009 erfolgt die Vaterschaftsfeststellung nicht mehr im Klageverfahren der ZPO, sondern einheitlich in einem der freiwilligen Gerichtsbarkeit unterfallenden Antragsverfahren (§§ 169 ff. FamFG), und zwar auch dann, wenn das Kind, die Mutter oder der als Vater in Anspruch genommene Mann bereits verstorben sind. Vor dem 01.09.2009 erfolgte die Vaterschaftsfeststellung durch Klage des Mannes, dessen Vaterschaft festgestellt werden sollte, gegen das Kind oder durch Klage des Kindes oder der Mutter gegen den Mann. Nur wenn derjenige, gegen den die Klage zu richten gewesen wäre, bereits verstorben war, erfolgte die gerichtliche Vaterschaftsfeststellung nicht durch Klage, sondern gem. § 1600e Abs. 2 BGB a.F. durch Antrag an das Familiengericht, wobei sich dann das Verfahren nach dem FGG richtete. Zweck des Verfahrens ist die Feststellung [...]
Das vollständige Dokument können Sie als registrierter Nutzer von rechtsportal.de abrufen. Das vollständige Dokument können Sie nur als registrierter Nutzer von rechtsportal.de abrufen. Sie sind noch nicht registriert und wollen trotzdem weiterlesen? Dann testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Noch nicht registriert?

Testen Sie rechtsportal.de jetzt 30 Tage kostenlos und rufen Sie Ihr Dokument sofort gratis ab.

Jetzt 30 Tage kostenlos testen!

Login für Abonnenten